[de] Nass…

Ich stehe nass vom Regen vor der Tür. Ich bin komplett durchnässt, bis auf die Knochen. Du ziehst mich nach drinnen an dich ran – küsst mich leidenschaftlich.

Öffnest meine nasse Jacke und ziehst sie mir aus. Ich hebe die Arme über meinen Kopf – du ziehst mir meinen Pulli und mein Shirt in einem Zug über den Kopf.

Nasse Haarsträhnen hängen mir im Gesicht, du legst sie mir zärtlich hinters Ohr. Auch von meiner nassen Hose befreist du mich. Ich friere…

Dann schiebst du mich in deine Wohnung und ins Bad. Dort legst du mir ein großes, warmes, weiches Handtuch von hinten um die Schultern.

Du rubbelst meine kalte Haut leidenschaftlich trocken. Liebkost und küsst meinen Nacken. Öffnest dann meinen BH und umfasst meine Brüste von hinten mit deinen warmen Händen. Du hauchst in meinen Nacken – die kleinen Härchen stellen sich auf. Ich bekomme eine Gänsehaut.

Deine Hand wandert zu meinem Tanga den du beiseite schiebst und einen Finger in mich gleiten lässt, ich bin so feucht wegen dir. Du schiebst mir einen zweiten Finger rein und stöhnst zufrieden von hinten in mein Ohr.

Du schiebst mich im Bad gegen die Wand mit Fliesen. Die Fliesen sind kalt ich erschaudere und stöhne auf. Du gibst mir einen Klaps auf den Hintern. Mit deinem Fuß spreizt du meine Beine – ich will dich in mir spüren…

Du lässt mich los, sofort wird mir wieder kalt… du ziehst deine Hose runter und streifst das Kondom über. Auch du bist mehr als bereit…

[de] Nass...

Du berührst mich wieder – von meinen Armen über meine Hüfte und hälst dich dort fest. Dann dringst du fast ein bisschen brutal in mich ein, ein Stoß in meine feuchte Spalte. Ich spüre deinen Schwanz tief in mir, strecke dir meinen Hintern entgegen, damit du noch tiefer in mich eindringen kannst.

Ich stöhne laut auf vor Lust, es ist so geil sich dir hinzugeben. Du stößt wieder und wieder zu, ich beiße mir auf die Lippen um nicht zu laut zu sein. Du hälst mich fest und fickst mich hart.

Ich will mich umdrehen, dich anschauen, dich küssen und streicheln. Doch du lässt mich nicht los… gleitest mit deiner Hand um meinen Schenkel und reibst meine Klit – das fühlt sich so gut an, ich muss wieder stöhnen, kann mich kaum zurück halten.

Nun lässt du mich los, ich dreh mich um und knie mich nieder, nehme deinen unglaublichen Schwanz in den Mund, umkreise mit meiner Zunge deine Eichel, ich habe deinen Schwanz in den Händen und reibe auf und ab.

Schiebe ihn immer weiter in meinen Mund und lasse ihn lustvoll wieder raus gleiten… du stöhnst und legst deine Hände an meinen Kopf. Doch jetzt gebe ich das Tempo vor – ich schaue dir von unten in die Augen, kann deine Geilheit förmlich dabei sehen. Du genießt es in vollen Zügen.

Du ziehst mich wieder nach oben- gibst mir zu verstehen das du mich wieder ganz tief ficken willst. Ich setze mich auf die Waschmaschine und spreize meine Beine… du lächelst zufrieden. Der Anblick gefällt dir anscheinend gut.

Wieder schiebst du mir deinen Schwanz rein, ich bin immer noch überwältigt wie groß er ist. Ich kralle mich an deinem Rücken fest und ziehe dich ganz dich an mich heran. Wieder und wieder stößt du zu und bringst mich um den Verstand.

[de] Nass...

Stann80

0 0 vote
Article Rating
Subscribe
Notify of
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments